1970 Strichtarn

Jacke und Stahlhelmtarnbezug der 70er Jahre

Bitte beachten Sie, alle Bilder und Texte dieser Internetseite sind urheberrechtlich geschützt! Alle Rechte, auch des auszugweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. © Michael Krauß, Kloster Lehnin, Deutschland 2010

Please note! All rights reserved. No part of this page may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopy, recording, translation, or any information storage and retrieval system, without my permission. © Michael Kraus, Kloster Lehnin, Germany 2010

 

Diese Felddienstjacke von 1970 ist das Pendant zur Flächentarn-Felddienstjacke von 1970 und ist bereits im Strichtarnmuster des Typs 2 hergestellt worden. In diesem Schnitt wurde die Felddienstbekleidung der DDR im Wesentlichen von 1970 bis etwa 1979 hergestellt.

 

RPG-Schütze der 3. oder 20. VP-Bereitschaft Potsdam auf dem TÜP Belzig mit dem Felddienstanzug der Fertigungsperiode von 1970 bis etwa 1979. Zur Eigensicherung trägt der Wachtmeister eine Pistole M in schwarzer Pistolentasche.     2)

 

Im Gegensatz zum 1970er Flächentarn-Pendant ist hier noch die schwache Stempelung zu erkennen (Bei flächentarn.de ist dieser Fakt genau umgekehrt der Fall): NVA, g 44, III m. Links unter der TGL-Nr. der Hersteller 1802.

 

 

Dieser Stahlhelmtarnbezug ist typisch für die Fertigungsperiode der 70er Jahre. Die beiden Netzfixierungen sind mit den kleinen braunen Bakelitknöpfen versehen, das Tarnnetz wirkt noch braun-grau. Der Tunnel für das Spannband der hinteren Helmbegrenzung ist im Gegensatz zur Ausführung der 80er Jahre in der Mitte noch offen. DDR-Stahlhelmtarnbezüge weisen selten Stempelungen auf, hier dürfte es sich um TKO-Stempel handeln. Die Enden der Kordeln sind hier jeweils mit Knoten gesichert.